< Zurück zur Übersicht

AutoZum 2017 in Salzburg: Erfolg im Zeichen des Technologiewandels

24. Jänner 2017 | 09:28 Autor: Reed Messe Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Der Automobilsektor befindet sich derzeit in der wohl spannendsten und tiefgreifendsten Umbruchphase seit der Erfindung des Automobils. Der Technologiewandel mit neuen Antriebskonzepten, von Hybrid-Fahrzeugen über reine Elektromobilität bis hin zum Wasserstoffantrieb, der Trend zum autonomen Fahren, die Totaldigitalisierung von Fahrzeugen und Verkehrsgeschehen, neue Verkehrs- und Mobilitätskonzepte, veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen und verstärkter Wettbewerb – all diese Innovationen, Entwicklungen und Trends markieren nicht nur für die Automobilhersteller neue Marktherausforderungen, sondern bedeutenden, wie die nach vier Messetagen zu Ende gegangene „AutoZum 2017“ gezeigt hat, auch  für die automotiven After-Sales Branchen einen grundlegenden Wandel. Dessen Konsequenzen reichen vom Einzug völlig neuen Know-hows bis zur Veränderung gewohnter bzw. dem Entstehen neuer Berufsbilder.

„AutoZum“ unverzichtbarer denn je

„Aus unzähligen Gesprächen mit Ausstellern weiß ich, dass vor diesem Hintergrund die Bedeutung und der Nutzen der ‚AutoZum‘ als marken- und branchenübergreifende Innovations- und Know-how-Plattform sowie als Informations- und Kommunikationsmedium für die Branche so manifest geworden ist wie niemals zuvor“, stellte Benedikt Binder-Krieglstein, Geschäftsführer von Messeorganisator Reed Exhibitions Messe Salzburg, bei Messeschluss fest. „Orientierung, das heißt, Analysen, Weiterbildung und neue Szenarien sind gefragter denn je. Daraus folgt aber auch, dass vor allem den Werkstätten und Servicebetrieben in den kommenden Jahren ein enormer Innovations- und damit Investitionsbedarf bevorsteht.“

Branche muss Chancen des Wandels nutzen

Diese Aspekte hatte bei der Eröffnung der Messe auch Branchensprecher Hans Lorenz, Geschäftsführer der WM Trost Austria GmbH, hervorgehoben: „Technische, vertriebsmäßige wie auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen werden die Branche stark fordern. Ständige Weiterbildung des Werkstättenpersonals und das Bieten von Mehrwert sind unbedingt nötig, um weiterhin erfolgreich zu sein“. Dieser Wandel und die damit einhergehenden Herausforderungen böten zugleich auch große Chancen, die es zu nutzen gelte.

Was umso bedeutsamer erscheint, vergegenwärtigt man sich die Daten, die Herbert Neuhauser, Landesinnungsmeister der Kraftfahrzeugtechniker in der Wirtschaftskammer Salzburg, gleichfalls bei der „AutoZum“-Eröffnung vorgetragen hatte: „Die automotive Mobilität, zukünftig auch in Form von E-Mobilität und automatisiertem Fahren, bestimmt unser tägliches Leben. Darum ist das KFZ ein überaus bedeutender Wirtschaftsfaktor. In Österreich arbeiten 370.000 Menschen, also mehr als zehn Prozent der unselbständig Erwerbstätigen in der KFZ-Branche. 11 Milliarden Euro an Produktionswerten werden alljährlich geschaffen.“

    Reed Messe Salzburg GmbH

    Am Messezentrum 6, Postfach 285 , 5021 Salzburg, Österreich
    +43 662 4477-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht