< Zurück zur Übersicht

Luden zu einem spannenden Vortragsabend ins Sattler Forum (v.l.): Klaus Koban (Gründer Koban Südvers), Georg Aichinger und Kerstin Keltner (beide Koban Group), Martin Apprich (Family Management Bankhaus Spängler) und Werner Zenz (Vorstandssprecher Bankhaus Spängler). (Foto: Bankhaus Spängler)

Bankhaus Spängler informierte Familienunternehmen zum Thema Cyberkriminalität

29. November 2019 | 09:27 Autor: Bankhaus Spängler Startseite, Salzburg

Salzburg (A) Das Bankhaus Spängler lud gemeinsam mit der Koban Group zu einem Vortragsabend ins Sattler Forum, der unter dem Titel “Cybercrime, Managerhaftung, Familienfrieden” stand. Das Bewusstsein gegenüber der Problematik Cyberkriminalität wächst, dennoch ergreifen Unternehmen noch immer viel zu wenige Maßnahmen dagegen. Laut der Expertin Kerstin Keltner von der auf Risikomanagement spezialisierten Koban Group ist ein wichtiger Faktor der Schadensprävention der Abschluss von entsprechenden Versicherungen.

"Mehr als 40 Prozent der Unternehmen wurden bereits Opfer von Cyberattacken. Die Verbrecher haben schon lange nicht nur große Unternehmen im Visier. Immer öfter werden auch kleine und mittlere Betriebe zu Opfern. Die häufigsten Risiken sind dabei Erpressung, Betrug oder auch gefälschte Rechnungen", sagt Keltner. Das Einfallstor ins Unternehmen stellen in den meisten Fällen die Mitarbeiter dar: “Sie dienen Angreifern als perfektes Werkzeug für Cyberattacken. Ob über Phishing-Mails oder infizierte Software, die Täter gelangen ins Firmennetzwerk und können dann - meist lange Zeit unbemerkt - ihre kriminellen Vorhaben in die Tat umsetzen.”

Unternehmensorgane brauchen besonderen Schutz
Mit dem wachsenden Risiko steigt auch der Bedarf an entsprechenden Versicherungen gegen Cyberkriminalität. Laut Georg Aichinger, Geschäftsführer der Koban Soldora GmbH, gibt es hier keine Pauschalempfehlung: “Wichtig ist, die verschiedenen Versicherungssparten eng aufeinander abzustimmen, sodass manche Schäden nicht doppelt oder gar nicht versichert sind. Eine wichtige Rolle spielt natürlich vor allem der Rechtsschutz bzw. die Vertretung vor der Datenschutzbehörde." Besonders geschützt werden sollten in diesem Bereich die einzelnen Unternehmensorgane. Koban Soldora hat dafür eigene Versicherungspakete für Firmenmanager geschnürt.

Familienunternehmen: Konfliktprävention durch Governance Kodex
Wie sich Familienunternehmen vor “Unfrieden” im eigenen Haus schützen können, zeigte Martin Apprich vom Spängler Family Management auf: "Durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren wie die Familie, das Eigentum oder das Unternehmen entstehen Risiken und oft auch Konflikte. Wir unterstützen Familienunternehmer bei der Erarbeitung eines Governance Kodex, um konfliktpräventiv arbeiten zu können. In diesem Kodex werden Regeln für Familienmitglieder in Bezug auf das Unternehmen, die Kommunikation und den Umgang miteinander, aber auch Werte und Ziele festgelegt."

    Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

    Schwarzstraße 1, 5020 Salzburg
    Österreich
    +43 662 8686-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht