< Zurück zur Übersicht

Roberto Saracco, Head of EIT Digital Doctoral School

IT-Booster Roberto Saracco bei der Research Studios Austria FG in St. Gilgen

23. Jänner 2018 | 10:12 Autor: Research Studios Austria Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Wie wurde eine Region wie die Provinz Trient zum einem Silicon Valley Italiens, wie die Stadt Trient zu den Top-10 Smart Cities weltweit? Das Urteil der globalen Organisation IEEE – Institute of Electrical and Electronics Engineers – überrascht. Eine kleine 118.000-Einwohner-Stadt im Flußtal der Etsch schafft es, was Shanghai oder New York nicht schaffen: Modell für andere zu sein. Trento-Initiator und IT-Mastermind Roberto Saracco wird bei der Jahresklausur der Research Studios Austria FG über Erfolge und Misserfolge berichten. Sein Thema: wie international vernetzte Big Data-Anwendungen und Digi Tech-Forschung und -Entwicklung eine regionale Wertschöpfung zu steigern vermögen.

Unter dem Motto „Third Mission of Universities. Entrepreneurship im Wissens-, Technologie- und Innovationstransfer“ findet von 25. bis 27.01.2018 in St. Gilgen am Wolfgangsee die Jahrestagung der Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mit rund 60 ForscherInnen und weiteren geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien statt.

2003 wurden die Research Studios Austria gegründet, seit 2008 operiert die Forschungsgesellschaft von Salzburg und bringt vernetzt mit der TU Wien und der JKU Linz Innovationen von Universitäten in den Markt.

Das Modell von IT-getriebenen Innovationsgemeinschaften der RSA FG verfolgt auch das Europäische Innovations- und Technologieinstitut EIT. Es fördert sogenannte KICs (Knowledge and Innovation Communities). Eines dieser KICs ist der Knoten („Node“) Trient. Roberto Saracco wird in seiner Keynote auch darüber berichten. – Eine Option auch für Salzburg?

    Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH

    Leopoldskronstraße 30, 5020 Salzburg, Österreich
    +43 662 834602-0
    [email protected]researchstudio.at
    www.researchstudio.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht