< Zurück zur Übersicht

Ideenmanagement-Awardverleihung 2017

ÖPWZ-Forum KVP & Innovation verlieh Awards in vier Kategorien

22. Juni 2017 | 10:14 Autor: pts-pressetext Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Im Rahmen der ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation in Salzburg verlieh das ÖPWZ-Forum KVP & Innovation die Ideenmanagement-Awards 2017 in den vier Kategorien Bestes Ideenmanagement, Beste Mitarbeiter-Idee Produktion & Technik, Beste Mitarbeiter-Idee Dienstleistung & Verwaltung und Beste Lehrlings-Idee.

"Nachhaltigkeit und Leistungsfähigkeit sind die entscheidenden Faktoren, wenn es um den Erfolg einer Idee, einer Innovation geht. Mit den Ideenmanagement-Awards zeichnen wir Leistungen aus, die einen langfristigen ökonomischen Mehrwert bringen, die Effizienz von Prozessen deutlich steigern und Mitarbeiter zur aktiven Mitgestaltung und Mitverantwortung anregen", so ÖPWZ-Geschäftsführerin Barbara Halapier.

Die Preisträger 2017

Bestes Ideenmanagement 2017: Opel Wien GmbH
Die Opel Wien GmbH betreibt nun schon seit 34 Jahren den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess in einem integrierten, strukturierten Prozess. KVP ist Teil der Arbeit, jeder Mitarbeiter ist Teil des KVP.

Die hohe Realisierungsquote von 91% und die intensive Einbindung der Geschäftsführung sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren mit hoher Signalwirkung an die ganze Belegschaft. Die Geschäftsführung entscheidet über die Verbesserungsidee der Woche und lässt sich regelmäßig direkt vom Einreicher über bemerkenswerte Ideen informieren. Die Mitarbeitenden beurteilen das Ideenmanagement im Unternehmen sehr positiv.

"Wer sein KVP derart integriert und strukturiert aufstellt, dem bleibt der Erfolg nicht aus. Opel Wien gebührt die Auszeichnung Bestes Ideenmanagement 2017 für eine konsequente, kontinuierliche und äußerst erfolgreiche Leistung", bekräftigt Jurorin Christiane Kersting, Geschäftsführerin des Deutschen Instituts für Ideen- und Innovationsmanagement.

Beste Mitarbeiter-Idee Produktion & Technik 2017: Infineon Technologies Austria AG, Abteilung Nadelkartenwartung, Team von Mario Kitz
Bei Infineon Technologies Austria werden für die Messung der Bauteile auf den Silizium-Scheiben sogenannte Nadelkarten eingesetzt. Die 2.500 hochempfindlichen Messmittel werden in einem Paternoster-Lagersystem aufbewahrt. Um notwendige zusätzliche Messmittel zu lagern, wurde ursprünglich ein weiteres Paternoster-Lagersystem inklusive der teuren Reinraumfläche geplant.

Das 5-köpfige Team rund um Mario Kitz hat durch den innovativen Umbau des Zwischenbodens und Anpassung der Software im Paternoster-Lagersystem die Lagerkapazität um zusätzliche 1.500 Lagerplätze erweitern können und eine Gesamt-Lagerkapazität von 4.000 Plätzen erzielt.
"Das Team hat in Eigeninitiative das Konzept entwickelt und bei laufender Produktion ohne Behinderung oder Ausfall umgesetzt. Im Vergleich zur ursprünglich geplanten Anlageinvestition konnten die Investitionskosten enorm gesenkt werden", beschreibt Jury-Mitglied Erich Hartlieb, FH Kärnten, die ausgezeichnete Leistung.

Beste Mitarbeiter-Idee Dienstleistung & Verwaltung: BILLA AG, Karin Novenz
Gamification ist die Übertragung spielerischer Elemente in alltägliche Lebensbereiche und mittlerweile auch in Unternehmensbereiche. Es geht darum, das Bedürfnis der Menschen nach Aktivität, nach dem Zu-Ende-Bringen von Aufgaben und das Bedürfnis nach Erfolg zu nutzen.

Karin Novenz, HR-Managerin bei BILLA, entwickelte nach dem Gamification-Prinzip drei mal drei "Challenges" für Lehrlinge. Sie sollen dabei den Verkauf von Produktgruppen ankurbeln, Schwund reduzieren und eine Personal-Einsatzplanung erstellen. Die "Challenges" sind einfach beschrieben - auf dem Papier, nicht in einer App.

"Die Aktivitäten nutzen direkt dem Unternehmen und den Lehrlingen, die so neue Erfahrungen sammeln und für ihre weitere Tätigkeit bei BILLA lernen. Also eine funktionierende, sinnvolle Idee ohne großen Aufwand", würdigt Juror Hans-Dieter Schat, Professor für Allgemeine BWL an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management, die innovative Idee.

Beste Lehrlings-Idee: Georg Fischer GmbH & Co KG, Adrian Maxl
Die Georg Fischer GmbH & Co KG bindet Lehrlinge schon früh in den Ideenmanagement-Prozess ein und ermöglicht ein vollwertiges Mitwirken im betrieblichen Alltag.

Dem Lehrling Adrian Maxl fielen verschmutzte und unordentlich herumliegende Mess- und Prüfmittel auf, die oft mit großem Zeitaufwand gesucht werden mussten. Sein Vorschlag: Mit einem relativ einfachen Kasten sollen den empfindlichen Instrumenten ein bestimmter Platz zugeordnet werden. Das schafft nicht nur Ordnung, sondern liefert auch einen Beitrag zur Sicherstellung der Genauigkeit der Mess- und Prüfmittel.

"Die Vorteile dieser einfachen, aber effektvollen Idee liegen auf der Hand: Die Instrumente sind gegen Schmutz und Beschädigung geschützt, das Werkzeug ist schnell zur Hand", fasst Johann Lengl, Leiter des Zentrum Ideenmanagement-Beirats, zusammen.

Peter Malata, Vizepräsident der Industriellenvereinigung Salzburg, gratulierte den Gewinnern herzlich zu ihren herausragenden Lösungen und überreichte ihnen die Pokale. Barbara Halapier und Jürgen Zinka, Vorstandsvorsitzender des Forum KVP & Innovation, übergaben die Diplome, sowie ÖPWZ-Bildungsschecks im Gesamtwert von insgesamt EUR 3.400,-.

Die Jury-Mitglieder
FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Erich Hartlieb
Professor für Innovations- und Technologiemanagement, FH-Kärnten, Villach, Vorstandsmitglied ÖPWZ-Forum KVP & Innovation
Dipl.-Kfm. Christiane Kersting
Geschäftsführerin des Deutschen Instituts für Ideen- und Innovationsmanagement und Mitglied des Vorstands Zentrum Ideenmanagement, Frankfurt
Prof. Dr. Hans-Dieter Schat
Professor für Allgemein BWL, Schwerpunkt Human Resources, FOM Hochschule für Oekonomie und Management, Stuttgart
Johann Lengl
Leiter des ZI-Beirats und Sprecher der Jury für die Bewertungen der Awards

    OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum

    Rockhgasse 6, 1010 Wien, Österreich
    +43 1 5338636-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht