< Zurück zur Übersicht

Die Mitarbeiter des Bankhaus Spängler wanderten anlässlich des 190-jährigen Firmenjubiläums gemeinsam auf den Spuren der ersten Familienmitglieder der "Spängler" zum Tauernhaus. (Foto: Bankhaus Spängler)

Bankhaus Spängler feiert 190. Geburtstag

05. November 2018 | 13:39 Autor: Bankhaus Spängler Startseite, Salzburg

Salzburg (A) Vor 190 Jahren wurde mit dem Salzburger Bankhaus Spängler die älteste Privatbank Österreichs gegründet. Das Unternehmen ist mittlerweile in der siebten Generation in reinem Familienbesitz. Bereits rund 100 Jahre vor dem Start der Bank kamen die ersten “Spängler” aus Südtirol über die Tauern nach Salzburg, um hier Handel zu betreiben. Und auf deren Spuren begaben sich kürzlich mehr als 130 Mitarbeiter des Bankhauses. Durch das Krimmler Achental wanderten sie gemeinsam zum Tauernhaus, am Abend stand dann viel Entspannung und gemütliches Feiern im Tauern Spa Kaprun am Programm. 

Die Spängler – ursprünglich hießen sie “Spangler“ – waren Weinbauern und Wirte im Südtiroler Ort Sand in Taufers, wo es heute immer noch einen Spangler-Wirt gibt. Als Händler organisierten sie vor gut 300 Jahren den Transport mit Maultieren zwischen Salzburg und Venedig – vorrangig Salz nach Süden, sowie Wein, Seide und Gewürze nach Salzburg – wo die Fürsterzbischöfe insbesondere Wein und Seide zur Hofhaltung brauchten.

Erster Spängler in Salzburg: Tuch- und Seidenhandlung am Alten Markt
“Als erster der Familie ließ sich schließlich Franz Anton Spängler in Salzburg nieder. Er gründete eine Tuch- und Seidenhandlung am Alten Markt, wo man die Löwen aus dem 1677 verliehenen Familienwappen heute noch findet”, erklärt Heinrich Spängler, Aufsichtsratsvorsitzender im Bankhaus Spängler, mehr zur Familien- und Unternehmensgeschichte. “Zudem machte Franz Anton Geschäfte mit Matthias Spangler, einem Onkel, der in Venedig lebte und dort Bankier war. Aber Franz Anton war in Salzburg Tuchhändler. Für ihn hat übrigens Wolfgang Amadeus Mozarts Vater Leopold zwölf Hochzeitsmenuette komponiert.”

Bankhaus Carl Spängler & Co. im Jahr 1828 gegründet
Ein Enkelsohn von Franz Anton wiederum war der erste Carl, er heiratete in die
Familie Alois Dureggers ein, der aus Bozen nach Salzburg gekommen war und die Mayrische Großhandlung, eine sogenannte “Factorey”, erworben hatte. Duregger machte 1827 aus dieser Mayrischen Großhandlung sein eigenes Handelsgeschäft und begann kurz darauf mit dem Geldwechslergeschäft. “Die Errichtung einer eigenen Bankabteilung innerhalb dieser Factorey im Jahre 1828 bildet den Beginn des Bankhaus Carl Spängler & Co. Das war also die tatsächliche Gründung der Bank, die seither von unserer Familie geführt wird”, so Heinrich Spängler.

Weltkriege, Wirtschaftskrisen und neun Währungswechsel überdauert
Inzwischen hat das Bankhaus zwei Jahrhunderte mit zwei Wirtschaftskrisen, zwei Weltkriegen und insgesamt neun Währungswechseln überdauert. Heute sind im Bankhaus Spängler über 250 Mitarbeiter beschäftigt, das Kundenvolumen an Einlagen, Krediten und Wertpapieren beträgt rund neun Milliarden Euro. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit stehen Privatvermögen und Familienunternehmen mit hoher Erwartung an Beratungsleistungen. Der persönliche Kontakt und maßgeschneiderte individuelle Lösungen stehen im Vordergrund - ganz im Stil einer Privatbank. Anfang des Jahres 2018 setzte das Bankhaus Spängler einen großen Schritt in Richtung digitale Zukunft und bietet nun Anlegern als erste Bank in Österreich auch eine “Online-Vermögensverwaltung” an.

    Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

    Schwarzstraße 1, 5020 Salzburg
    Österreich
    +43 662 8686-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht