circle17 Impacthon von respACT und AustrianStartups geht in die dritte Runde

circle17 Impacthon von respACT und AustrianStartups geht in die dritte Runde

Wien (A) Seit 2019 bringen die beiden Unternehmensnetzwerke respACT und AustrianStartups mit dem Programm circle17 etablierte Unternehmen und Startups zusammen, um innovative Geschäftsmodelle im Sinne der UN- Nachhaltigkeitsziele voranzutreiben und starke Partnerschaften entstehen zu lassen. In diesem Jahr unterstützt Airbnb als Partner von AustrianStartups den circle17 Impacthon. Der diesjährige Fokus liegt auf der Kreislaufwirtschaft, um Österreichs “Zirkularität” zu stärken und Lösungen für einen effizienten Materialeinsatz zu entwickeln.

Seit dem Pariser Klimaabkommen vor sechs Jahren wurden weltweit bereits eine halbe Billion Tonnen Rohstoffe und Materialien der Erde entnommen. Das entspricht den Ressourcen von etwa zwei Planeten. In Österreich alleine werden etwa so viele Ressourcen verbraucht, wie drei Planeten produzieren können. So kann es nicht weitergehen – wir haben nur einen Planet.

Laut dem aktuellen Circularity Gap Report ist Österreich nur etwa 9,7 % “zirkulär”. Anders als bei der Recyclingquote, weist dieser Indikator den Einsatz von Sekundärmaterialien aus, also Rohstoffe und Materialien, die bereits genutzt wurden. Die kommenden Jahre sind unsere letzte Chance, eine katastrophale globale Rohstoffkrise zu vermeiden und die weltweite Zirkularität zu stärken!

Drei Tage - eine Vision
„Wie schaffen wir Zirkularität von Materialien in Krankenhäusern und medizinischen Laboren?” oder
„Wie können wir Bargeld in ländlichen Regionen verfügbar machen, um regionalisierten Bargeldzyklus zu fördern?” Das sind nur zwei der Fragestellungen, die acht Unternehmen an Jungunternehmer*innen und Studierende beim diesjährigen Impacthon stellen.

Mehr als 150 Teilnehmende werden beim circle17 Impacthon erwartet. Von 20. Mai bis 22. Mai 2022 werden sie an neuen Geschäftsmodellen und Lösungen zur Kreislaufwirtschaft arbeiten und Partnerschaften mit teilnehmenden Unternehmen aufbauen.

(Inter)nationale Expert*innen aus den Bereichen der Nachhaltigkeit und Wirtschaft begleiteten die interdisziplinären Teams mit ihrem Fachwissen. Denn gerade in Zeiten einer fortschreitenden Klimakrise sind Zusammenarbeit, kreative Ansätze sowie ein offener Dialog zwischen Wirtschaftspartner besonders gefragt.

Zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung präsentierten die Teams, die aus Startup- Gründer*innen, Studierenden, Programmier*innen und Enthusiast*innen zusammengesetzt sind, ihre Lösungsvorschläge. Den besten drei Teams winken Preise wie ein dreimonatiges Coaching-Programm von oekobusiness Wien, ein Reisegutschein von Airbnb und vieles mehr.

Potenzielle Partner für Lösungen im Sinne der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung finden
Im September findet ein weiteres ‘Matchmaking-Event‘ statt, um den Fortschritt der Projekt- Innovationen zu präsentieren und sich mit weiteren Unternehmen sowie Impact-Investoren zu vernetzen und die Impacthon-Lösungen weiterzuentwickeln.

Zu den Unternehmen, die als “Challenge-Leads” bei diesem spannenden Format zu raschen Lösungen ihrer drängenden Nachhaltigkeitsherausforderungen beitragen wollen, zählen: A1 Telekom Austria, AirportCity Development, CellCube HQ, Coca-Cola HBC Österreich, Greiner Innoventures, Mazars, Next-Incubator & OenPAY. Die Challenges, die diese Unternehmen heuer vorgebracht haben und die beim Impacthon von 20. bis 22. Mai zu lösen sind sind hier: circle17.at/leadthechange.

Jetzt ist es an der Zeit zu handeln, die Wirtschaft neu zu definieren und sicherzustellen, dass die Erholung der Weltwirtschaft eine neue Normalität schafft, welche im Einklang mit der Natur steht und ein besseres Leben für alle schafft. Wir brauchen mutige Ambitionen - keine kleinen Veränderungen - und Visionär*innen, die an eine bessere, faire und nachhaltige Zukunft glauben. Wir brauchen dich!

Zitate
Hannah Wundsam, Geschäftsführerin AustrianStartups: „Besonders bei nachhaltigen Lösungen sind diverse Sichtweisen und kreative Ansätze gefragt. Oft sind Startups der fehlende Puzzlestein für Unternehmen und Organisationen auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen und sozialen Transformation.”

Daniela Knieling, respACT-Geschäftsführerin: „Ziel des Programmes ist es, eine Plattform für Multi- Stakeholder-Partnerschaften zu bieten, um neue Geschäftsmöglichkeiten zu erkennen, starke
Beziehungen aufzubauen und dabei zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln,“

Ellen Madeker, Head of Public Policy Airbnb, Deutschland, Österreich, Schweiz & CEE: “Airbnb setzt sich für einen nachhaltigen, verantwortungsvollen Tourismus in Österreich ein und kooperiert dazu beispielsweise auch bereits mit Zero Waste Austria. Wir glauben, dass junge, innovative Unternehmen einen wichtigen Beitrag leisten können und möchten deren Engagement gerne fördern.”

 

respACT - austrian business council for sustainable development

  Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
  Österreich
  +43 1 710107-70

Könnte Sie auch interessieren