< Zurück zur Übersicht

Werner Burtscher, Verena Rauch und Walter Prenner (v.l.n.r.) vom Innsbrucker Architektenkolletiv columbosnext überzeugten die Jury beim Architekturwettbewerb für die Neugestaltung des GRASS Showrooms.

Neugestaltung des GRASS Showrooms: Bewegung im Fokus

28. Juli 2010 | 11:20 Autor: boehler-pr Vorarlberg
- GRASS und das Vorarlberger Architektur Institut vai luden zum Architekturwettbewerb - Moderne, junge und zukunftsweisende Architektur, die der Marke GRASS entspricht - Junges Innsbrucker Architekturkollektiv columbosnext überzeugte

Betreut durch das Vorarlberger Architektur Institut vai, lud GRASS, Entwickler und Hersteller von funktionalen Bewegungs-Systemen für hochwertige Möbel, im Frühjahr dieses Jahres zum Architekturwettbewerb: Für die Neugestaltung des GRASS Showrooms in Höchst wurden Lösungen gesucht, die das Motto des Unternehmens – „Bewegung ist unsere Leidenschaft“ – versinnbildlichen. Mit einem mutigen und zukunftsweisenden Entwurf, der zeitgenössische Architektur mit neuen Technologien verbindet, überzeugte das junge Innsbrucker Architektenkollektiv columbosnext die Jury.

Seit Jahrzehnten produziert GRASS Bewegungs-Systeme für hochwertige Möbel und etablierte sich durch konstant hohe Qualität und Innovationsleistungen als weltweit führender Entwickler und Hersteller in diesem Segment. Vor zwei Jahren hat sich das Höchster Unternehmen neu positioniert und unterstrich dies unter anderem mit einem veränderten Erscheinungsbild. Frank Nessler, Geschäftsführer der GRASS-Gruppe: „Der Architekturwettbewerb zur Neugestaltung unseres Showrooms war der nächste konsequente Schritt. Wir wollten frische, moderne und junge Ideen und Lösungen, die unserem neuen Markenauftritt entsprechen.“ Mit dem Vorarlberger Architektur Institut vai fand man auch einen ausgezeichneten Partner für die Durchführung des Wettbewerbs: „Schon seit vielen Jahren bemühen wir uns um die Förderung junger Architekten und begrüßten daher die Initiative von GRASS, junge Architekturbüros zu einem Gestaltungs- und Ideenwettbewerb einzuladen“, betont Marina Hämmerle, Direktorin des vai. 

Anspruchsvolle Ausgangslage und herausfordernde Vorgaben
Die Ausgangsbasis war, laut Marina Hämmerle, denkbar anspruchsvoll: „Bei dem bestehenden GRASS Showroom handelt es sich um eines der wenigen postmodernen Gebäude Vorarlbergs. Diese Haltung galt es aufzubrechen, zu transformieren und der Maxime ‚Bewegung ist unsere Leidenschaft’ entsprechend zu interpretieren.“ Die teilnehmenden Architektenteams mussten sich eingehend mit dem Unternehmen befassen, nicht zuletzt da ein GRASS-spezifisches Ambiente gefragt war. Der Showroom dient der Präsentation der hochwertigen Bewegungs-Systeme und richtet sich ausschließlich an Händler. Daher sollen sich etwa auch kundenorientierter Service, Kompetenz und höchster Innovationsgrad darin widerspiegeln. 

columbosnext überzeugte mit zeitgenössischer räumlicher Vision
Sieben junge Architekturbüros aus Vorarlberg und Tirol nahmen an dem Gestaltungswettbewerb teil. Schlussendlich konnte sich das Tiroler Architektenkollektiv columbosnext, dessen Mitglieder aus unterschiedlichen Bereichen kommen, durchsetzen. „Wir haben die Initiative von GRASS, jüngere und eher unbekannte Architektinnen und Architekten zu diesem Wettbewerb einzuladen, sehr ambitioniert empfunden und die Möglichkeit wahrgenommen, eine aus unserer Sicht zeitgenössische räumliche Vision für die gestellte Herausforderung zu entwickeln“, erklären Verena Rauch und Walter Prenner im Namen des Siegerteams.

Jung, visionär und ausgezeichnet
columbosnext, unter anderem Mitglied eines Think Tanks der Stadt Innsbruck mit dem Ziel die Stadt etwa durch Einbindung alter Stadtteile aufzuwerten, setzt sich insbesondere mit dem Zusammenspiel von Architektur, Kunst und Gesellschaft auseinander. Neben „Museion Bozen“, einer Installation zur Ausstellung „New Entries“ im Museum für zeitgenössische Kunst in Bozen, oder der Ausstellungsarchitektur „Zeitmesser 100 Jahre Der Brenner“ im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, ist das Projekt „Plattform am Inn“ zu nennen: Im Walther-von-der-Vogelweide-Park in Innsbruck entstand an der Grenze zwischen Flussraum und öffentlichem Grünraum eine 52 Meter lange, begehbare und vielfältig nutzbare Plattform. „Dass columbosnext soeben mit dem Förderpreis für Zeitgenössische Kunst des Landes Tirol ausgezeichnet wurde, unterstreicht ihr Können. Einmal mehr eine Bestätigung unserer Entscheidung, diese jungen, visionären Architekten mit der Neugestaltung unseres Showrooms zu beauftragen“, so GRASS-Geschäftsführer Nessler.

Factbox:
GRASS Architekturwettbewerb: Neugestaltung des GRASS Showrooms
•    In Kooperation mit dem Vorarlberger Architektur Institut vai
•    Ziel: Architektur des GRASS Showrooms in Höchst dem neuen Markenauftritt entsprechend zu adaptieren; Bewegung als zentrales Thema
•    Teilnehmer: 7 junge Architekturteams aus Vorarlberg und Tirol
•    Siegerteam: columbosnext, Innsbruck (www.columbosnext.com)
•    Jury: Vorsitzende Marina Hämmerle (Direktorin vai), Frank Nessler (Geschäftsführer GRASS-Gruppe) Andreas Marosch (GRASS-Marketingleiter) Harald Klüh (GRASS Global Brand Manager) Barbara Holzer (Architektin und Ausstellungsdesignerin)



    Grass GmbH

    Grass Platz 1, 6973 Höchst
    Österreich
    +43 5578 701-0
    [email protected]grass.eu
    www.grass.eu

    Details


    < Zurück zur Übersicht