< Zurück zur Übersicht

Yellowdesks: Neuartige Coworking Buchungsplattform

29. März 2017 | 09:48 Autor: Coworiking Salzburg Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Neuartige Plattform Yellowdesks, für Menschen die ihr Büro gerne mit anderen teilen. Österreichisches Startup macht im ersten Schritt Salzburg zur Coworking Hauptstadt und legt das Konzept von AirBnB auf Schreibtische um. Coworking Salzburg hat 5 Jahre an seinem Prototyp entwickelt und sich mit Sharing Economy Pionieren aus der ganzen Welt vernetzt. Eine globale Expansion der Coworking Buchungsplattform steht bevor.

Was kann man alles teilen?
Klar, wir alle kennen die mit der Generation-Y ins Land gezogene Sharing Economy. Carsharing und das Vermieten des eigenen Zuhauses an Reisende. Haushaltsgeräte lassen sich über das Internet einfach mit der Nachbarschaft teilen und in jeder größeren Stadt hat mindestens ein Coworkingspace eröffnet. Die Idee des Coworkings weiter gesponnen hat Coworking Salzburg. „Coworking für alle“ – so lautet die Mission von Romy Sigl und Armin Langhofer, die unter Yellowdesks.com dazu aufruft, jedes Büro, jede Werkstatt jedes Fotostudio, sprich - jeden Arbeitsort mit anderen zu teilen und so zum Coworking Ort zu machen.

Coworking ist in der neuen Welt des Arbeitens nicht mehr weg zu denken, befindet sich mit seinen Nutzern, meist selbstständigen IT-lern und Kreativen aber oft noch in einer “Lead User” Nische. Mit dem „Coworking für alle“ Ansatz geht das Salzburger Startup einen revolutionären Schritt. Ein Schritt, der für viele Firmen eine offenere Unternehmenskultur und neue Chancen im Bereich offener Innovation in sich birgt.

Das Ziel:
Die Buchungsplattform von Yellowdesks soll zum Standardrepertoire der mobilen Arbeit werden. Egal in welcher Stadt. Der nächste ideale Platz zum Kreativarbeiten, für Besprechungen, zum 3d Drucken oder für Aufnahmen im Fotostudio, soll im Idealfall nicht weniger als ein paar Minuten entfernt sein. Ressourcen sind nahezu überall vorhanden, sie müssen nur sichtbar gemacht werden. Doch damit nicht genug. Unternehmen können gezielt auswählen, welche Coworker sie bei sich aufnehmen wollen. Coworker als auch Hosts melden sich über ein Profil auf der App an und finden so zueinander. Kosten fallen für die Hosts keine an. Bei einer Buchung behält sich die Plattform 10% als Servicegebühr ein. Yellowdesks vereint eine Immobilien- mit einer HR Plattform. Im Bestfall findet der Coworker in seinem temporären Büro auch gleich seinen nächsten Auftraggeber, denn das, so wissen die Gründer aus ihrem eigenen Coworkingspace in Salzburg, passiert fähigen Coworken fast täglich. Das weltweite Marktpotential an vorhandenen ausgestatteten Arbeitsmöglichkeiten, die lediglich Tür und Tor zu öffnen haben, ist gewaltig. Das nötige Investment im Vergleich dazu verschwindend gering. Die Gründer von Yellowdesks.com haben nach Jahren der Pionierarbeit im Bereich Coworking einen Weg gefunden, ihre Idee skalierbar zu machen.

Der Trend zum flexiblen Arbeiten
Der Trend zum flexiblen Arbeiten, der durch Kommunikationstechnologien und erhöhtem Mobilitätsaufkommen verursacht wird, ist ungebrochen. Ein weiterer Trend ist die Karriereoption Selbstständigkeit. Spielten Studierende in Österreich und Deutschland vor 10 Jahren noch recht selten mit dem Gedanken, nach dem Studium ihr eigenes Ding zu machen, so hat sich diese Zahl in den letzten Jahren rasant gesteigert. Bei Stichproben an Universitäten geben bis zu 80% der Studierenden an, über die Karriereoption der eigenen Unternehmensgründung bereits nachgedacht zu haben. (Quelle: Head of Research & Trend Scouting Vitra AG: Raphael Gielgen 2017). Genau diese Beobachtung, die wachsenden Anzahl von flexibel und oder selbständig arbeitenden Menschen, bewog Coworking Salzburg dazu, das Konzept vom gemeinsamen Arbeiten über eine Buchungsplattform einer breiteren Zielgruppe zugänglich zu machen: Yellowdesks war geboren.

Alleine für sich zu arbeiten klingt zu Beginn toll, drängt viele Menschen aber in die Isolation.
„Wir finden Yellowdesks ist eine großartige Idee, weil wir uns durch Coworker, die zu uns kommen, einen frischen Wind in unserem Büro erhoffen“ So und ähnliche Aussagen stammen von den ersten mutigen Hosts, die über die Plattform ihre Arbeitsstätten anbieten.

Von Anfang an auf Yellowdesks dabei sind unter anderem:

das Team von Fokus Visuelle Kommunikation, Tomasini Design, Fotostudio Flausen, das Technologieunternehmen Semonit, Werbeagentur Academy, das Hotel der Salzburger Hof mit seiner auf Neues Arbeiten ausgelegten Hotellobby, Coworking Hallein, aber auch Startup Unternehmen Authentic Vision und Sport Star Günther Matzinger freuen sich zukünftig innovative Coworker in ihren Büros zu begrüßen. In wenigen Tagen hat sich die Coworking App auch außerhalb Salzburgs herumgesprochen und so haben sich Tedx Wien Veranstalter Niki Ernst, Dream Academia Gründer Harald Katzenschläger sowie Startup Pionier Alexander Mann aus Klagenfurt kurzerhand selbst zu neuen Coworking Hosts gemacht. Die iRomm GmbH in Oberndorf nahm die App sogar als Anlass, mit Coworking Oberndorf zu starten. Das Interesse ist groß, täglich kommen neue Standorte dazu.

Große Pläne für 2017: Launch & Fokus auf internationale Expansion
Die nächsten Wochen und Monate geht es bei Yellowdesks Schlag auf Schlag. Neben dem Launch der Android (online) und IOS App (coming soon) ist die Akquise von Hosts in allen europäischen Städten geplant. Zum Start bringt das Gründerteam außerdem ein Anleitungsbuch heraus, das als Bildungslektüre für noch unbedarfte Bürogastgeber (zB wie empfängt man als guter Host seine Coworking Kunden), zum Einsatz kommt. Das 4-köpfige Team mit Sitz in Salzburg wird mehr als verdoppelt, Bewerbungen sind willkommen.

Die Vision von Yellowdesks: Coworking für alle – wo uns das hinbringen könnte
Wo der Weg auf längere Sicht hinführen soll, darin sind sich die beiden Gründer Romy Sigl und Armin Langhofer einig: „Mit unserem Coworking Konzept samt App wollen wir möglichst vielen Menschen eine Kultur des sich gegenseitigen Unterstützens näherbringen“. Sodass alle früher oder später das machen können, was sie wirklich gerne machen (do what you love). „Imagine a society living it’s full potential, where people can do what they love to do.“ (Romy Sigl Vortrag Tedx Bangalore 2016)

  • uploads/pics/Grafikstudio02.jpg
  • uploads/pics/derPasquali--2.jpg
  • uploads/pics/derPasquali-15.jpg
  • uploads/pics/Grafikstudio05.jpg
  • uploads/pics/C280545_Screenshots.jpg

Startup Salzburg / Coworking Salzburg

Jakob-Haringer-Straße 3, 5020 Salzburg, Österreich
+43 664 4130361

Details


< Zurück zur Übersicht