< Zurück zur Übersicht

Fouad Lilabadi, Wolfgang Deutschmann und Udo Unterberger (Foto: GREEN ROCKET)

Das gesunde Brot einer neuen Generation aus Österreich auf Expansionskurs

08. Juni 2017 | 09:00 Autor: Ketchum Publico Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Eat the Ball, die innovative Brotmarke aus Österreich, steht für gesunden Brotgenuss in unverwechselbarer Form. Mit einem 15 Millionen Euro Investment in die erste eigene Brotwerkstatt in Asten/Oberösterreich hat das Unternehmen alle Weichen für die nationale und internationale Expansion nach entsprechender Entwicklungs- und Bauzeit gestellt. Nun werden mit ausgebauter Kapazität weitere Vertriebskanäle sowohl im Tiefkühl- als auch im Frischebereich erschlossen.
 
Mit Eat the Ball startete 2012 in Österreich das weltweit erste Markenbrot. Nach erfolgreicher Entwicklungs- und Testphase bis 2017 steht das Salzburger Unternehmen mit der Fertigstellung der eigenen Produktion im oberösterreichischen Asten vor einem nationalen und internationalen Wachstumssprung: Ab 2017 wird Eat the Ball zusätzlich zum Tiefkühlbereich auch im Frischbrotbereich angeboten. Gestartet wurde bereits mit der Schweizer Migros. Zudem wurden neue Produktlinien entwickelt und im Convenience Segment angeboten.
 
Eat the Ball Holding GmbH errichtete moderne Brotwerkstatt in Asten/OÖ
Um diesen Wachstumskurs erfolgreich weiterzuführen, haben die österreichischen Eigentümer rund um den aus einer traditionsreichen Bäckerfamilie stammenden Gründer und Ideengeber Michael Hobel nach erfolgter Patentierung im November 2015 die Investitionsentscheidung zur Errichtung eines modernen Produktionsstandorts in Asten in Oberösterreich getroffen. Im Februar 2017 wurde nach nur 15 Monaten Bauzeit das 15 Millionen Euro Investment in die moderne Eat the Ball „Brotwerkstatt“ eröffnet.
 
Damit wurde die in der Entwicklungszeit begrenzte Kapazität von 1 Million Stück pro Jahr auf bis zu 30 Millionen Stück pro Jahr erhöht. Mit rasch skalierbaren Produktionskapazitäten hat das Unternehmen die Voraussetzungen für die quantitative Markterschließung geschaffen. Mit dem innovativen Herstellungsverfahren pro.ferment.iced als Ergebnis der langjährigen Entwicklungsarbeit verbunden mit der weltweit ersten Kompetenz, Markenbrot und Formen auf 100 % natürlichen Weg schonend herzustellen, hat sich Eat the Ball einen substanziellen Wettbewerbsvorteil erarbeitet.
 
Das Brot einer neuen Generation gewinnt 2016 den renommierten Eat Healthy Award
„In unserem Brot stecken viele Jahre an Forschung und Entwicklung. Es ist uns gelungen, ein 100 % natürliches Markenbrot aus besten heimischen Zutaten mit unserer attraktiven Form zu vereinen. Unser Produkt wird von unseren Bäckern im innovativen Herstellverfahren pro.ferment.iced schonend hergestellt. Die Produkte werden nach der Fermentation zudem schonend abgekühlt, schockgefroren und tiefgefroren. Dank pro.ferment.iced behält es alle Inhaltsstoffe der natürlichen Zutaten. Unser Qualitätsprodukt bleibt dadurch lange frisch, Vitamine und Mineralien bleiben erhalten. Eat the Ball hat daher im Vorjahr den deutschen „Eat Healthy Award“ in der Kategorie Brot und Brötchen gewonnen“, freut sich Udo Unterberger, Managing Director der Eat the Ball Vertrieb Österreich GmbH, über diese renommierte Auszeichnung. Eat the Ball enthält doppelt so viele B-Vitamine wie herkömmliches Vollkornbrot und zeichnet sich durch besten Geschmack aus.
 
Eat the Ball bereits flächendeckend in Österreich erhältlich und vor Expansion in die Frische
Die Eat the Ball Gruppe steht nach der erfolgreichen Entwicklungs- und Bauphase auf Expansionskurs: Zum Einen mit der Erweiterung um das Frischesegment, zum Anderen mit der quantitativen Ausweitung im Tiefkühlbereich bei nationaler als auch internationaler Distribution im Handel und gleichermaßen im HORECA-Segment.
 
Im Heimatmarkt vertreibt die Eat the Ball Vertrieb Österreich GmbH die Brot-Innovation in mehr als 900 Billa-Tiefkühltruhen, in allen Merkur- und Maximärkten, bei METRO, sowie im ersten Schritt in rund 150 privaten Spar-Märkten. Zudem ist Eat the Ball auch in Gastronomiebetrieben bereits etabliert.
 
Mit den erweiterten Möglichkeiten am neuen Produktionsstandort will die Eat the Ball Vertrieb Österreich GmbH, Begeberin des Crowdfundings, den Absatz von 225.000 Stück in 2016 auf rund 3 Millionen Stück in 2017 ausbauen. Das Unternehmen firmierte 2016 mit einem positiven Eigenkapital von über 80 Prozent und ist sehr gut für den Distributionsauf- und Ausbau im Tiefkühl- und Frischbrotsegment gerüstet. Damit läuft die Realisierung der wirtschaftlichen Ziele nach Plan. Bis zum Jahr 2020 will das innovative Unternehmen jedem(r) ÖsterreicherIn 4 Stück Eat the Ball pro Jahr schmackhaft machen.
 
Internationale Expansion der Eat the Ball Holding GmbH von Österreich aus

Das Mutterunternehmen der Vertrieb Österreich, die Eat the Ball Holding GmbH, wird auch in den bereits erfolgreich etablierten Testmärken Schweiz, Deutschland und Frankreich, sowie den USA weiter exandieren. Bereits ab Juli 2017 ist Eat the Ball auch in Handel und Gastronomie in Slowenien erhältlich. In der Schweiz wurde mit Migros die Markteinführung im Mai 2017 gestartet. Bereits im ersten Schritt konnten allein dort über 500.000 Eat the Ball verkauft werden.
 
Nachhaltig durch regionale Wertschöpfung und Vermeidung von Brotabfall
„Der Produktionsstandort in Asten/OÖ wurde bewusst gewählt, um mitten in Österreich unser Produkt aus 100 % natürlichen Zutaten mit unserer innovativen Technologie schonend herstellen zu können. Dies verbunden mit kurzen Wegen und höchster Qualitätssicherung. Das gentechnikfreie Mehl liefert die Mühle Haberfellner aus Grieskirchen, unsere Butter die Molkerei Berglandmilch, unser Wasser aus einer natürlichen Quelle wird schonend aufbereitet“, zeigt Fouad B. Lilabadi, Head of Marketing Eat the Ball, die regionale Wertschöpfung und Qualität des Produktes auf.
 
Das Unternehmen legt langfristig sein Augenmerk auf Nachhaltigkeit. „Lange Haltbarkeit aus einer Kombination von natürlichen Zutaten und schonender Herstellung sind der Schlüssel zur Vermeidung von Brotabfall. Heute wird ein Drittel des täglichen produzierten Brotes weggeworfen. Damit werden wertvolle Rohstoffe, Energie und Transportwege verschwendet. Tiefgekühltes Brot kann zu Hause vorrätig gehalten und entsprechend dem tatsächlichen Bedarf verspeist werden. Eat the Ball wird nach der Fermentation schonend frisch tiefgefroren und kann einfach aufgetaut werden, es braucht kein Aufbacken. Eat the Ball schmeckt nach dem Auftauen lange frisch und es bleiben dadurch alle Vitamine und Mineralien erhalten“, so Lilabadi.
 
Eat the Ball Vertrieb Österreich Crowdfunding für Investitionen in Vertrieb & Kommunikation
Dem Nachhaltigkeitsgedanken folgend startet die Eat the Ball Vertrieb Österreich ein Crowdfunding mit GREEN ROCKET. Mit den erzielten Mitteln wird die österreichische Vertriebstochter das Distributionsnetz quantitativ ausbauen und den Schritt in die Frischebereiche des Handels kommunikationstechnisch unterstützen.
 
„Eat the Ball ist ein überzeugendes Innovationsunternehmen aus Österreich, das nach Start up Jahren nun einen enormen Meilenstein genommen hat: Hinter der weltweit ersten Brotmarke stecken jahrelange, intensive Entwicklungsarbeit und höchste Qualitätsansprüche. Mit dem klaren Bekenntnis zu Österreich und dem Fokus auf heimische Zutaten sowie nachhaltigen Umgang mit Ressourcen, entspricht Eat the Ball jenen Investment-Angeboten, die wir auf GREEN ROCKET präsentieren wollen. Mit einem hochmodernen, energieeffizient gebauten Produktionsstandort und den neuen Vertriebskanälen und Partnern, ist eine dynamische Wachstumsperspektive gegeben. Wir freuen uns, für die Eat the Ball Vertrieb Österreich GmbH auf GREEN ROCKET den Ball ins Spiel zu bringen“, so Wolfgang Deutschmann, Gründer und Geschäftsführer von GREEN ROCKET.

  • Brotwerkstatt (Foto: Eat the Ball)
    typo3temp/_processed_/csm_Brotwerkstatt_34840717d9.jpg

Eat the Ball Holding GmbH

Karolingerstraße 3a, 5020 Salzburg, Österreich
+43 662 828020-0

Details


< Zurück zur Übersicht