< Zurück zur Übersicht

Fulltec-Geschäftsführer Bernhard ERNST (Foto: Martin Baumann)

Fullaverde | Mit naturbasiertem Wirkstoff aus Österreich gegen die Gelsenplage

11. August 2021 | 15:35 Autor: Strass-Wasserlof Startseite, Salzburg

Salzburg (A) Das Salzburger Unternehmen Fulltec steht vor der europaweiten Zulassung eines innovativen und aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellten Biozidwirkstoffes. Dieser stellt einen Meilenstein in der Abwehr von Gelsen, Zecken und anderen Lästlingen dar.

Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen und der heiß ersehnte Sommer ziehen die Menschen ins Freie. Beim Baden, Wandern oder im Gastgarten lauern aber oft lästige oder mitunter sogar gefährliche Blutsauger wie Gelsen, Zecken oder Bremsen. Hausmittel bieten in den seltensten Fällen Schutz. Rasch folgt der Griff zur sprichwörtlichen „chemischen Keule“. Dabei gibt es grüne Alternativen, die Wirksamkeit, Verträglichkeit und zeitgemäßes Risikoprofil in sich vereinen.

Seit mehr als zehn Jahren widmet sich ein Salzburger Unternehmen der wissenschaftlichen Erforschung, der Entwicklung und der europaweiten Zulassung naturbasierter und nachhaltiger Biozidwirkstoffe. Die heute schon mit rasant steigender Nachfrage in ganz Europa vertriebenen Substanzen und Produkte der Fulltec GmbH liefern Zeugnis, dass sie eine effiziente Alternative zu den konventionell-synthetischen Pestizidwirkstoffen der übrigen Marktteilnehmer darstellen.

Mit österreichischen Biozid-Know-how gegen fliegende und krabbelnde Plagegeister
Fulltec entwickelt, produziert und registriert Biozidwirkstoffe für den gesamteuropäischen Markt. Durch die Verwendung natürlicher und naturidenter Rohstoffe sind sie eine Alternative zu den herkömmlich hergestellten Produkten anderer Marktteilnehmer in diesem Sektor. Konkret betreibt man bei Fulltec derzeit die europaweite Zulassung von zwei Biozid-Wirkstoffen:

Geraniol, ein Stoff der in vielen Pflanzen vorkommt und vorrangig aus Blättern des Palmarosa-Grases gewonnen wird;
Eukalyptus Citriodora Öl H/C, welches aus dem ätherischen Öl des Corymbia Citriodora hergestellt wird.

Während Geraniol hauptsächlich zur klassischen, abtötenden Beseitigung von Insekten verwendet wird, bietet Eukalyptus Citriodora Öl H/C ein weitaus breiteres Einsatzfeld in der Vertreibung und Fernhaltung von unerwünschten Läst- und Schädlingen. Die wissenschaftlich belegte Wirksamkeit bei gleichzeitig guter Haut- und Umweltverträglichkeit macht diesen Wirkstoff so einzigartig.

„Als Wirkstoff-notifizierendes Unternehmen sehen wir uns als Wissensdrehscheibe. Wir bündeln die Erfahrungen und den Input unserer europäischen Kunden, ergänzen diese um unser Wirkstoff-Know-how und entwickeln so Produkte für deren spezifische Märkte und Anforderungen“, erklärt Fulltec-Geschäftsführer Bernhard Ernst, und weiter „Wir sind auf der Zielgeraden eines Zulassungsmarathons. Sobald die Behörden auf europäischer Ebene (ECHA) die laufenden Prüfungsverfahren abgeschlossen haben, wird eine Zulassung für zehn Jahre erteilt werden. Wir bereiten uns daher schon seit längerem strukturell auf die dann zu erwartenden Nachfragesteigerungen vor.“ Geplant ist es, den Standort in Salzburg personell und räumlich auszubauen.

Österreichisches Netzwerk an Partnern
Ist man bei bestimmten Rohstoffen aufgrund ihres natürlichen Ursprungs auf den Bezug aus außereuropäischen Herkunftsregionen angewiesen, finden alle weiteren Produktions- und Weiterverarbeitungsschritte ausschließlich in Österreich statt. „Es ist uns als kleinem Unternehmen in einem extrem fordernden Umfeld gelungen, den größten Teil des Weges zur Zulassung unserer beiden Wirkstoffe zu bewältigen und dabei unabhängig zu bleiben. Das dafür benötigte Kapital in mittlerer siebenstelliger Höhe haben wir selbst und ohne Zuhilfenahme von Fremdmitteln aufgebracht. Der Umstand, dass dabei keine Ressourcen für den Aufbau einer eigenen, ausreichend dimensionierten Produktionsanlage mehr übrig waren, ist nachvollziehbar“, meint Bernhard Ernst.
So wurde aus der Not eine Tugend, und es entstand ein österreichisches Netzwerk an Technologie- und Produktionspartnern – allesamt Klein und Mittelbetriebe mit spezieller Fachexpertise, die heute zusätzlich den Innovationsgeist des Unternehmens befeuern.  

Fakten statt Mythen zur Wirksamkeit
Fulltec-Kunden bekommen nicht nur Wirkstoffe und Fertigprodukte geliefert, sondern auch die wissenschaftlichen Daten und Erkenntnisse aus den Wirkstoffdossiers. Für die große Zahl von Anbietern entsprechender Produkte spielt dies zukünftig eine existenzielle Rolle. Denn ohne Zugang zu diesen wertvollen und wichtigen Daten wird es spätestens nach der Zulassung des Wirkstoffes – diese wird für das Frühjahr 2022 erwartet – unmöglich, ein Biozidprodukt in Europa zu vermarkten.

Ganz nebenbei sollte damit auch die falsche Wahrnehmung des Wirkstoffes Eucalyptus citriodora Öl h/c ein Ende finden. Dabei handelt es sich nicht „nur“ um ein ätherisches Öl, sondern um einen nach neuesten Standards geprüften, wissenschaftlich erforschten und in seinen spezifischen Eigenschaften bislang konkurrenzlosen Biozidwirkstoff jüngster Generation. Fulltec will das Bewusstsein für die Wirkstoffe und deren sinnvollen Einsatz schärfen, denn: „Manche Schädlinge können auch schwere Krankheiten wie Zika, Gelbfieber und Malaria oder – wie im Falle der Zecken – FSME und Borreliose übertragen. Ein Produkt, das gegen deren Angriffe schützen soll, darf keine zusätzlichen Risiken für den Anwender mit sich bringen. Wir haben es uns zur zentralen Aufgabe gemacht, optimalen Schutz und Bekämpfungserfolg mit höchstmöglicher Verträglichkeit zu kombinieren“, verspricht Fulltec-Geschäftsführer Bernhard Ernst.

Über Fulltec
Fulltec ist ein international agierendes Unternehmen mit Kunden in mehr als dreißig Ländern. Ursprünglich 1998 in der Schweiz gegründet werden die Kompetenzen seit 2012 in Salzburg gebündelt, um ein nachhaltiges und direktes Management der beiden Wirkstoffdossiers auf europäischer Bühne zu gewährleisten. Das immer noch weitgehend in Familienbesitz befindliche Unternehmen produziert heute Insektenschutz- und Bekämpfungsmittel auf Basis der eigenen Wirkstoffe für namhafte Markenkunden in ganz Europa.
In Österreich – und da nur in Apotheken – wird mit Fullaverde® die einzige Fulltec-Marke für Endverbraucher angeboten. Als eine der meistempfohlenen Marken hat sie sich dort als „grüne Alternative“ etabliert.

    Fulltec GmbH

    Sterneckstraße 50, 5020 Salzburg
    Österreich
    +43 662 261800

    Details


    < Zurück zur Übersicht