< Zurück zur Übersicht

ALPEN-MAYKESTAG-Geschäftsführer DI Wolfgang Stangassinger (r.) und Export- und Marketingleiter Andreas Oszwald freuen sich über die erfolgreiche Geschäftsentwicklung des innovativen und international agierenden Familienunternehmens. (Foto: Kolarik)

Umsatzplus und "iF Design Award 2016" für Bohrerhersteller ALPEN-MAYKESTAG

04. Feber 2016 | 11:55 Autor: Hebenstreit & Picker Österreich, Salzburg

Puch (A) ALPEN-MAYKESTAG, Österreichs führender Hersteller von hochwertigen Bohr- und Fräswerkzeugen, setzt seinen Erfolgskurs fort. Wurde 2014 bereits ein Rekordumsatz von 42,5 Millionen Euro erzielt, so gelang es den mehr als 300 Mitarbeitern diesen im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 45,2 Millionen Euro neuerlich zu toppen und um weitere 6,3 Prozent zu erhöhen.

Das innovative Familienunternehmen mit Produktionsstätten am Firmensitz in Puch-Urstein bei Salzburg sowie in St. Gallen (Stmk.) und Ferlach (Ktn.) punktet am internationalen Werkzeugmarkt durch qualitativ hochwertige, formschöne Produkte. Erst kürzlich wurden die findigen Werkzeugbauer vom renommierten „International Forum Design“ (Hannover) mit dem weltweit begehrten „iF Design Award 2016“ ausgezeichnet.

Prämiert wurde der neue Hochleistungsfräser „Speedtwister“, der die Zerspanungstechnik revolutioniert und im November vergangenen Jahres auf den Markt gebracht wurde. Damit lassen sich für die metallverarbeitende Industrie (Automobilindustrie, Flugzeugtechnologie etc.) deutliche Prozesskosteneinsparungen bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktivität erzielen. 

Global Player mit Fokus auf Qualität aus Österreich
Mit einer Exportquote von über 80 Prozent zählt das Salzburger Unternehmen mit den beiden Marken „ALPEN“ (Bohrer für Fachhandel, Handwerk, Gewerbe) und „MAYKESTAG“ (Zerspanungswerkzeuge für die metallverarbeitende Industrie) zu den Global Playern der Branche. „Wir agieren zwar weltweit, legen in unserer Erfolgsstrategie aber sehr großen Wert auf österreichische Qualität. Von der Forschung und Entwicklung über den Stahleinkauf für die Weiterverarbeitung, die Produktion bis hin zur Service-Hotline. Das wissen unsere Kunden zu schätzen“, ist ALPEN-MAYKESTAG-Geschäftsführer DI Wolfgang Stangassinger überzeugt.

2,3 Millionen Euro in Werkzeugschleifmaschinen investiert
Stark nachgefragt wurden 2015 bei der Marke „ALPEN“ vor allem Spezialbohrer für Feinsteinzeugfliesen, Granit und doppelt gebrannte Dachziegel. „Je präziser der Bohrer, desto weniger das Ausschussmaterial, denn diese Materialien sind teuer“, so ALPEN-MAYKESTAG-Export- und Marketing-Leiter Andreas Oszwald. Bei den Hochleistungsfräsern der Marke „MAYKESTAG“ fanden Produktreihen für eine noch wirtschaftlichere Zerspanung wie Speedcut 4.0 und Speedtwister großen Anklang. 2,3 Millionen Euro wurden 2015 in die Anschaffung von Werkzeugschleifmaschinen investiert. Am Produktionsstandort St. Gallen im Bezirk Liezen wird derzeit um 5,2 Millionen Euro eine neue Fertigungshalle errichtet, die im Herbst dieses Jahres fertig sein wird. 

137.000 Werkzeuge pro Tag erzeugt
Rund 1200 Tonnen Stahl werden jährlich bei ALPEN-MAYKESTAG zu hochwertigen Bohr- und Fräswerkzeugen verarbeitet. Daraus entstehen pro Tag 137.000 Werkzeuge, das sind knapp 36 Millionen Stück im Jahr. Das breite Angebotssortiment umfasst rund 16.000 Artikel. Dabei reichen die Bohrerstärken von 0,4 Millimeter bis acht Zentimeter Durchmesser und einer Länge von bis zu einem Meter. 

    Alpen-Maykestag GmbH

    Urstein Nord 67, 5412 Puch, Österreich
    +43 (0) 662 44 901-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht