< Zurück zur Übersicht

(Foto: LMZ / Effenberger)

Beschäftigungsplus von fast 14.000 in fünf Jahren

29. Juni 2015 | 11:13 Autor: Land Salzburg Österreich, Salzburg

Salzburg (A) Ende Jänner 2015 waren im Land Salzburg insgesamt 244.043 Personen unselbstständig beschäftigt, das sind um 891 Personen beziehungsweise 0,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Für den Fünf-Jahres-Vergleich, das heißt von Jänner 2010 auf Jänner 2015, errechnet sich ein Beschäftigungsplus von insgesamt 13.939 Personen oder 6,1 Prozent.

Das sind die aktuellen Ergebnisse der regionalen Beschäftigtenstatistik im Land Salzburg für Jänner 2015, die heute, Montag, 29. Juni, vom Landesstatistischen Dienst unter der Leitung von Dr. Gernot Filipp herausgegeben wurde. Die halbjährliche, regionale Beschäftigtenstatistik ist ein Kooperationsprodukt der Landesstatistik Salzburg mit der Abteilung Wirtschaft der Arbeiterkammer Salzburg und hat zum Zweck, die Zahl der Arbeitsplätze regional, das heißt auf Ebene der Bezirke, der Arbeitsmarktregionen und der Gemeinden, darzustellen. Die dazu erforderlichen ergänzenden Erhebungen und Bearbeitungen des umfangreichen Datenmaterials nehmen Zeit in Anspruch, sodass die Ergebnisse für den Stichtag 31. Jänner zeitversetzt vorliegen.

Deutliche Gewinne im Lungau, Verluste im Pinzgau und im Pongau
Beim Vorjahresvergleich, das heißt von Jänner 2014 auf Jänner 2015, führt der Lungau mit einem Plus von 1,1 Prozent das Bezirksranking deutlich an. Dahinter folgen mit der Stadt Salzburg (plus 0,8 Prozent), dem Tennengau (plus 0,7 Prozent) und dem Flachgau (plus 0,4 Prozent) die drei Bezirke des Salzburger Zentralraumes, in denen die Beschäftigungsgewinne zumindest so hoch ausgefallen sind wie auf Landesebene mit 0,4 Prozent. Der Pinzgau und der Pongau mussten hingegen Beschäftigungsverluste im Ausmaß von 0,2 beziehungsweise 0,6 Prozent hinnehmen. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass die Gewinne in der Stadt Salzburg (plus 767 Arbeitsplätze), im Flachgau (plus 204 Arbeitsplätze), im Tennengau (plus 130 Arbeitsplätze) und im Lungau (plus 72 Arbeitsplätze) durch die Verluste im Pongau (minus 206 Arbeitsplätze) und im Pinzgau (minus 76 Arbeitsplätze) geschmälert werden.

Acht Arbeitsmarktregionen mit Gewinnen
Bei der Unterscheidung nach Arbeitsmarktregionen zeigt sich, dass von Jänner 2014 auf Jänner 2015 acht Regionen Beschäftigungsgewinne verbuchen konnten und fünf Regionen Beschäftigungsverluste hinnehmen mussten. Das Ranking der Arbeitsmarktregionen wird überlegen von der Region Strobl mit einem Plus von 2,4 Prozent angeführt, dahinter folgen der Lungau mit 1,1 Prozent, die Region Neumarkt-Straßwalchen mit 1,0 Prozent, die Region Hallein mit 0,9 Prozent und die Region Salzburg-Stadt mit 0,7 Prozent. Am Tabellenende finden sich die Region Kaprun-Bruck (minus 0,6 Prozent), die Region Bürmoos-Lamprechtshausen (minus 0,8 Prozent) und das Gasteinertal (minus 2,4 Prozent).

Salzburg und Wals-Siezenheim führen Gemeinderanking an
Die Liste der Top Fünf wird überlegen von der Stadt Salzburg (plus 767 Arbeitsplätze) und Wals-Siezenheim (plus 359 Arbeitsplätze) angeführt. Auf den Plätzen drei bis fünf liegen Leogang (plus 124 Arbeitsplätze), Tamsweg (plus 108 Arbeitsplätze) und Straßwalchen (plus 78 Arbeitsplätze). In neun Gemeinden wurden binnen Jahresfrist mehr als 50 Arbeitsplätze abgebaut.

Die Statistik "Unselbständig Beschäftigte nach Regionen und Wirtschaftsbereichen; Salzburg, Jänner 2015" kann auf der Webseite des Landes abgerufen werden.

    Amt der Salzburger Landesregierung

    Postfach 527, 5010 Salzburg, Österreich
    +43 662 8042-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht