< Zurück zur Übersicht

Palfinger steigert Umsatz um fast ein Viertel

30. Juli 2021 | 09:34 Autor: Grayling Austria Startseite, Salzburg

Bergheim (A) Der weltweite Wirtschaftsaufschwung nach dem Pandemiejahr 2020 wirkte sich im 1. Halbjahr 2021 sehr positiv auf Umsatz- und Ergebnis der Palfinger AG aus. Der Umsatz der ersten sechs Monate ist um 21,1 Prozent auf EUR 884,1 Mio. gestiegen. Das EBIT steigt trotz der Cyberattacke im Jänner um 137,8 Prozent auf EUR 92,1 Mio. und die Net Debt/EBITDA Ratio liegt mit 1,63 auf dem niedrigsten Wert seit 2007. Das 2. Quartal wie auch das 1. Halbjahr 2021 markieren im Ergebnis jeweils neue Rekordmarken in der Unternehmensgeschichte von Palfinger.

Herausforderungen und Lösungen
Die Cyberattacke führte zu einer zweiwöchigen Betriebsunterbrechung, deren Auswirkungen auf den Umsatz in den letzten Monaten zum größten Teil kompensiert werden konnten.

Angesichts steigender Rohstoffpreise passte Palfinger seine Marktpreise an. "Die hohe Nachfrage nach unseren Produkten blieb jedoch unverändert. Angesichts der weltweiten Materialengpässe erweisen sich Multiple Sourcing, proaktive Lagerhaltung und strategische Partnerschaften mit langfristigen Lieferverträgen als unsere wirkungsvollsten Instrumente", hält Palfinger CEO Andreas Klauser fest.

Wachstum in allen Produktbereichen
Palfinger profitiert von der weltweit starken Nachfrage, die auf dem Wirtschaftswachstum in den wichtigen Märkten China (+8,7 Prozent), USA (+6,7 Prozent) und EU (+5,2 Prozent) beruht. Wesentliche Treiber des Erfolgs sind die Bau- und Forstwirtschaft. Palfinger verzeichnet in allen Produktbereichen und Regionen ein gutes Wachstum. Palfinger Marine sicherte sich Großaufträge bei der Ausstattung französischer und britischer Offshore-Windparks. In den USA gewann Palfinger einen Auftrag über die Lieferung von 150 neuen Truck Mounted Forklifts (TMF).

Key Financials

Der Konzernumsatz der Palfinger AG betrug im 1. Halbjahr 2021 EUR 884,1 Mio. nach EUR 729,8 Mio. in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einem Zuwachs von EUR 154,3 Mio. oder 21,1 Prozent.

Das EBITDA erhöhte sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2020 um 57,2 Prozent auf EUR 133,5 Mio. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg von EUR 38,7 Mio. per Ende des 1. Halbjahrs 2020 auf EUR 92,1 Mio., das Konzernergebnis betrug EUR 56,1 Mio. nach EUR 15,1 Mio. per 30. Juni 2020.

Das nachhaltig optimierte Working Capital Management resultiert in einer deutlichen Reduktion der Nettofinanzverschuldung auf EUR 386,1 Mio.

Die Eigenkapitalquote von 39,3 Prozent (38,8 Prozent im Vergleichszeitraum 2020) sowie die Net Debt/EBITDA Ratio von 1,63 (2,62 in der Vorjahresperiode) zeigen die Stabilität und Stärke der Bilanzstruktur von Palfinger.

Ausblick
2021 wird ein historisch hohes Investitionsvolumen von über EUR 100 Mio. umgesetzt, dadurch werden die notwendigen Kapazitäten für weiteres Wachstum geschaffen. Zusätzlich erwirbt Palfinger die Konzernzentrale in Bergheim. "Unsere Auftragsbücher sichern uns eine gute Visibilität und Auslastung für das restliche Jahr", betont Andreas Klauser.

Für das Gesamtjahr 2021 wird ein Umsatz von über EUR 1,75 Mrd. und ein EBIT von mehr als EUR 150 Mio. angestrebt. Die mittelfristigen Finanzziele – EUR 2,0 Mrd. Umsatz über organisches Wachstum, 10 Prozent durchschnittliche EBIT-Marge und 10 Prozent durchschnittlicher ROCE über den Wirtschaftszyklus – sollen spätestens 2024 erreicht werden.

    Palfinger AG

    Franz-Wolfram-Scherer-Str. 24, 5020 Salzburg
    Österreich
    +43 662 4684-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht