< Zurück zur Übersicht

Quehenberger Air+Ocean setzt auf kreative Lösungen und starkes internationales Netzwerk (Foto: Fotalia).

Quehenberger mit Umsatz von 427 Millionen Euro, Kontralogistik boomt

22. April 2021 | 11:34 Autor: Quehenberger Startseite, Salzburg

Straßwalchen (A) Das Ergebnis wurde im Corona-Jahr trotz sieben Prozent Umsatzrückgang verbessert. Die Kontraktlogistik wurde auf 690.000 Quadratmeter Warehousefläche erweitert. Dynamische Entwicklung gab es auch im E-Commerce-Bereich.

Große Teile des Einzelhandels waren über mehrere Monate hinweg in ganz Europa im Lockdown, vor allem die Fashion Industrie verzeichnet starke Umsatzeinbrüche, die Automobilindustrie litt bereits vor der Krise und leidet immer noch beträchtlich unter der wirtschaftlichen Entwicklung.

Auf der einen Seite Hamsterkäufe im Lebensmitteleinzelhandel, auf der anderen Seite wiederholte Schließungen von Gastronomie und Hotellerie. Online Shops und Home Delivery durchleben einen enormen Boom. 2020 war somit rückblickend ein sehr herausforderndes Jahr für jeden.

Quehenberger steuert stabil durch die raue See

Quehenberger Logistics verzeichnet 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von sieben Prozent auf 427 Mio. Euro. Durch konsequentes Kostenmanagement und einem umfassenden Push für Effizienz und Produktivität war der Logistiker trotzdem in der Lage das Betriebsergebnis zu verbessern.
 
Zielstrebig auf Kurs
Durch die gezielte Fokussierung auf Kernbranchen und Kernprodukte, die Quehenberger Logistics seit 2019 mit besonderer Konsequenz verfolgt, war eine stabile Basis bereits vor der Krise gelegt. "Wir sind durch eine ausgewogene Kunden- und Dienstleistungsstruktur in differenzierenden Branchen sehr gut ausbalanciert und unsere Fokussierungsstrategie hat sich als genau die Richtige erwiesen", ist Christian Fürstaller, CEO und Managing Partner überzeugt.

Starkes Setup europaweit
Eigenständig operierende Landeseinheiten, die unternehmerisch denken und schnell und flexibel handeln können, zeigten sich als Quehenberger Logistics‘ größtes Sicherheitsnetz. "Aber vor allem die hohe Flexibilität und der tolle Einsatz der Mitarbeiter in allen Unternehmensbereichen haben uns diese Krise meistern lassen. Geht nicht, gab es auch in den vergangenen Monaten nicht. Wir setzen alles daran, um für unsere Kunden gerade auch in herausfordernden Zeiten Lösungen zu finden", so Christian Fürstaller.

Mitarbeiterstand ausgebaut
Quehenberger verfolgte in der ersten Phase der Krise das Ziel so viele Mitarbeiter wie möglich in ganz Europa halten zu können. Vor allem aufgrund der starken Entwicklung und auch Mehrmengen in der Kontraktlogistik konnte der Mitarbeiterstand zu Ende des letzten Jahres sogar um 350 FTE erhöht werden.

Digitalisierung, Flexibilität und Transparenz in der gesamten Lieferkette

"Durch unsere vorausschauende Digitalisierungsstrategie in allen Bereichen, die wir seit mehreren Jahren unter Hochdruck vorantreiben, hatten wir sicher einen Vorteil in dieser Zeit" so Christian Fürstaller. "Wir waren selbst überrascht, wie reibungslos es gelang, über Nacht fast 80 Prozent unserer administrativen Belegschaft auf Home Office umzustellen".
 
Durch digitalisierte Prozesse mit kürzeren Durchlaufzeiten konnte Quehenberger Logistics auf neue, sich kurzfristig umgestaltende Anforderungen fortwährend flexibel reagieren. Die Nähe zum Kunden wurde umso wichtiger – das ging auch digital und telefonisch auf gewohnt hohem Niveau.

Darüber hinaus konnte unser digitaler Direkt-Service, die Quehenberger Customer Care Plattform (QCCP) umfassend erweitert und weiterentwickelt werden. Die applikations- übergreifende Webplattform von Quehenberger bildet eine durchgängige GPS gestützte Tracing-Kette ab und kann den Kunden alle notwendigen Informationen in Real-Time liefern.

Produkte und Highlights Eastern Europe
Im Vergleich zu 2019, in dem bereits ein stetiges Wachstum verzeichnet werden konnte, setzte sich auch 2020 die Aufwärtsentwicklung in Osteuropa fort.

Über 40 Prozent trägt das dichte Osteuropa Netzwerk von Quehenberger mittlerweile zum Konzernumsatz bei. Vor allem konnte die Marktposition in Rumänien, Kroatien, der Slowakei und in Nordmazedonien erheblich ausgebaut werden.

Mittlerweile werden in Osteuropa rund 520.000 Quadratmeter Kontraktlogistik-Fläche von Quehenberger betrieben. Auch die Mitarbeiteranzahl hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt.

Die Detailergebnisse im Überblick:
 

  • Bedeutende Entwicklung in der Kontraktlogistik: Der positive Trend der letzten Jahre in der Kontraktlogistik bei Quehenberger hält an. Quehenberger Logistics betreibt mittlerweile 690.000 Quadratmeter Warehousefläche für seine Kunden in ganz Europa und die 700.000er Marke ist so gut wie geknackt.

    Vor allem im E-Commerce Bereich, wo überaus anspruchsvolle Services gefordert sind, kann Quehenberger in 2020 punkten. Flexibilität, Professionalität und Transparenz sind erforderlich, um Lieferkettenabläufe durchgängig zu steuern und auch steigende Anforderungen auf Omnichannel-Level und für E-Commerce-Logistik zu erfüllen. Mit neuen Lösungen für Kunden in Rumänien, der Slowakei und Nordmazedonien hat Quehenberger seine Kapazitäten im Online- Fullfillmentbereich verdreifacht.
  • Air + Ocean: Das Luftfrachtgeschäft konnte trotz deutlich reduzierter Frachtkapazitäten stark ausgebaut werden. Die durch Corona weggebrochenen Kapazitäten wurden Dank kompetenter Mitarbeiter und einem starken internationalen Netzwerk mit kreativen Lösungen und dem Einsatz von Charterflügen kompensiert.

    Durch ein flexibles Carrier-Setup und einem hoch spezialisiertem Seefracht-Team konnte sowohl der Leercontainerknappheit als auch der Schiffsraumproblematik mit schnellen und individuellen Kundenlösungen sehr erfolgreich entgegenwirkt werden.

    Speziell das Produkt Q Ocean XL verzeichnete starkes Wachstum. Zusätzlich wurde das Luft- und Seefrachtgeschäft durch eine hohe Nachfrage nach medizinischen Produkten getrieben. Quehenberger Logistics hat in diesem Bereich einige dringend notwendige Transporte abgewickelt.
  • Retail / Fashion: Das Kundenportfolio im Retail und Fashion Bereich konnte vor und auch während der Krise weiter ausgebaut werden. Quehenberger hat sich sehr intensiv mit dem Thema Brexit und den neuen Abwicklungsanforderungen nach und von England beschäftigt.

    "Der Schlüssel für einen reibungslosen Sendungsverlauf liegt in der Vorbereitung, damit es an der Grenze nicht zu massiven Verzögerungen kommt," ist sich Hermann Költringer, Managing Director sicher.

    Durch die fachmännische Beratung seiner Kunden zum Brexit und dem guten Partner Setup in UK baut Quehenberger Logistics seine Position als England-Spezialist zunehmend aus.


Ausblick und strategische Ausrichtung
Die Geschäftsführung von Quehenberger Logistics ist sich sicher, das Unternehmen wird gestärkt aus der Krise hervorgehen und ein Wachstum zwischen acht und zehn Prozent ist im Laufe des begonnen Jahres zu erwarten.

Im Mittelpunkt steht auch zukünftig bei Quehenberger die Fokussierungsstrategie in Kombination mit Effizienzsteigerung, vor allem durch Digitalisierung.
Darüber hinaus bleibt die Kontraktlogistik der Wachstumstreiber Nummer 1.

Die Systemrelevanz der Logistik wurde in der Krise sichtbar und Christian Fürstaller ist überzeugt: Regionalität nimmt stark zu. Mit der bereits erfolgten Österreich- Standorterweiterung von 50.000 Quadratmetern in Loosdorf und dem Baustart für weitere 22.000 Quadratmeter in Straßwalchen, expandiert der Logistikexperte seine Warehousekapazitäten in Österreich auf 170.000 Quadratmeter.

Neben dem Ausbau in Österreich werden auch neue Standorte in Deutschland und in Rumänien folgen.

  • CEO Managing-Partner Christian Fürstaller (Foto: Quehenberger).
    typo3temp/_processed_/csm__quehenberger_CEO_Managing_Partner_Christian_Fuerstaller__1__c3e607aaa2.jpg

Augustin Quehenberger Group GmbH

Gewerbegebiet Nord 5, 5204 Straßwalchen
Österreich
+43 5 0145-0

Details


< Zurück zur Übersicht